News Details

Mein Internet

2017-04-24 16:16

Wir nutzen es täglich. Wir brauchen es für unsere Kommunikation, unsere Mobilität, Freizeit und Ideensammlung und überhaupt in fast allen Bereichen unseres Lebens. Ob Zuhause oder im Büro. Das Internet. Es beginnt beim Abschluss des Vertrags über den Kauf des Routers bis hin zur regelmässigen Konsumation dieses unersetzlichen Werkzeugs. Wir haben schon länger verlernt, ohne es auszukommen, und doch schenken wir dem Internet nicht die Beachtung, die es erhalten sollte. Denn was viele nicht wissen ist, wie detailliert unsere Daten dahinter zu Profilen verarbeitet und verkauft werden.

Doch beginnen wir beim Anfang.

Internetprovider

Für die Suche nach einem geeigneten Internetprovider gibt es folgende Kriterien, welche Sie beachten sollten:

  • Schätzen Sie das Surf-Verhalten und Ihren Bandbreiten-Bedarf realistisch ein, damit Sie das Angebot auf Ihre Bedürfnisse auswählen können.
  • Lesen Sie die AGBs und den Vertrag genau durch, da im Kleingedruckten die Mindestdauer des Vertrages oder Einschränkungen versteckt sein können.
  • Informieren Sie sich in Foren über den Kundenservice des Providers.
  • Für Firmen empfiehlt sich die Nutzung einer kabelgebundener Verbindung, für Privatpersonen die Nutzung von WLAN.

Router

Nach dem Internetprovider stellt sich dann die Frage des Routers. Meistens wird ein Gerät mit einem Depot gleich zum Abo dazugeliefert. Doch wie gut sind die Geräte und auf was sollte man achten? Ziel ist es, eine möglichst einwandfreie Verbindung zum Internet zu bekommen. Schnell und störungsfrei sollte sie sein.

  1. Routerkauf
    Bei einem Kauf empfehlen sich WLAN-Router nach dem Standard 802.11ac. Im Gegensatz zu den nicht mehr ganz aktuellen n-Router, haben die ac-Router deutlich höhere Datenraten und eine stabilere Verbindung, allerdings sind sie aber auch teuerer.
    Als Ausstattung sollte ein Router sicher vier Gigabit-Ethernet-Ports mitbringen und sich per WPS-Taste mit anderen Geräten verbinden können. Ideal wären zudem zwei USB-Anschlüsse. Selbstverständlich sollte der Router über eine IPv6-Unterstützung und DNS-Funktionen verfügen und gering Strom verbrauchen. Grundsätzlich gilt zudem: je mehr Antennen desto besser - vor allem in verwinkelten Wohnungen.
  2. Platzierung des Routers
    Platzieren Sie den Router nicht auf dem Boden, sondern in die Höhen eines Zimmers. Zum Beispiel auf einen Kleiderschrank oder eine Kommode. Für eine optimale Verbindung können die Antennen in die Richtung der Empfangsgeräte ausgerichtet werden. Je weniger Wände und Möbel dem Gerät im Weg stehen, desto besser für eine reibungslose Verbindung.
  3. Erweiterungen | Zusätze
    Bei besonders verwinkelten Wohnungen können die Router auch erweitert werden, damit die Verbindung durch die Räume weitergeleitet werden. Es empfiehlt sich ein Gerät mit mehreren Antennen (MU-MiMo-Technik: Multi-User-Multiple-In-Multiple-Out) anzuschaffen. Es gibt aber auch Stecker, welche zusätzlich zum Router verwendet werden können und das Wifi-Signal empfangen und weiterleiten können.

IT-S CLOUD
Ob Ihr Tablet, das Mobile eines Kollegen oder Ihren Laptop Zuhause – Sie öffnen Ihren Desktop und sind wieder dort, wo Sie das Dokument bei der Arbeit verlassen haben. Dazu werden die Daten nicht wie sonst synchronisiert oder per Download geladen, sondern Sie benötigen lediglich einen Browser und Internetzugang.
Mehr dazu gibts hier!

Browser
Beim Browser gibt es viele individuelle Kriterien. Je nachdem welche Optionen einem mehr oder weniger wichtig sind, können verschiedene Browser ansprechend sein. Es empfiehlt sich, gleich zwei Browser installiert zu haben. Je nach Website kann es sein, dass Sie vielleicht mit dem einten Browser nicht kompatibel ist, mit einem anderen aber schon.

Nutzung
Wie bereits angekündigt, wird unser Verhalten im Internet genau analysiert. Wer nun denkt, dass er/sie nicht wirklich betroffen davon ist, liegt falsch. Mit unseren Daten kann genau evaluiert werden wo wir wann sind, in welchem Rhythmus und mit welchen Geräten. Unserem Namen ist eine IP-Adresse zugeordnet und diese wiederum, vereint alle Informationen, welche wir im Internet austauschen. Das heisst, alle Themen, welche wir über eine Suchmaschine eingeben und was wir uns auf den Webseiten angeschaut haben. Diese Infos werden dann an andere Firmen verkauft. Leider ist es nicht möglich, ganz anonym im Internet zu bleiben, doch gibt es einige Punkte, auf die wir achten können, damit wir den Datenfluss eingrenzen und erschweren können.

  • Cookies
    Cookies sind wohl die frechsten Mithörer im Internet. Fast alle Seiten verwenden sie, um festzustellen, was der User auf der eigenen Seite alles gemacht hat. Das hat auch seine Vorteile, für die Datensicherheit bedeutet das jedoch, dass ich eine Menge von mir preisgebe. Grundsätzlich können Cookies deaktiviert werden, aber dann funktionieren grösstenteils die Webseiten nicht mehr. Anders sieht es aber bei "Cookies von Drittanbietern" aus. Diese kommen dann zum Einsatz, wenn Inhalte von Dritten auf Internetseiten eingebunden werden wie zum Beispiel bei den Facebook-Buttons auf einer Firmenseite. Diese dienen sehr oft nur zur Datensammlung und sollten deaktiviert werden. Die Funktionsweise einer Homepage wird dadurch meist nicht negativ beeinflusst. In regelmäßigen Abständen sollte man auch generell den Cookies-Speicher leeren, um Langzeitaufzeichnungen vorzubeugen.
  • Browser-Addons
    Für viele Browser gibt es praktische Addons, die die Bedienung vereinfachen oder den Browser erweitern. Aber Vorsicht! Einige davon protokollieren das Surfverhalten mit und übermitteln diese Daten dann an diverse Datensammler.
  • Privates Surfen
    Viele Browser bieten mittlerweile auch Optionen wie "Anonymes Surfen" oder einen "Inkognito-Modus" an. Dort werden Cookies blockiert, Passwörter nicht gespeichert und es gelangen auch keine Daten in den Cache. Wie erwähnt, bleiben wir damit nicht ganz anonym, können aber den Datenfluss klar verringern.
  • Do not Track
    Browser können ein Signal an besuchte Webseiten schicken, das dem Server mitteilt, dass der Nutzer sein Surfverhalten nicht mitverfolgt haben will. Diese Option kann man eigentlich bei jeder Site einstellen. Das Problem ist aber, dass diese Funktion für den Webbetreiber freiwillig ist und sich somit nicht an deine "Wünsche" halten muss.
  • Sicherheit
    Ein Virenschutz respektive eine Firewall ist ein MUSS für die Sicherheit der Daten. Sie dürfen sich diesbezüglich auch gerne von uns beraten lassen. Hier gehts zum Fachmann und hier zum Überblick unserer Leistungen!

MANAGED CLEAN-UP
Gerne übernehmen wir für Sie den automatischen Clean-Up Ihrer PC-Infrastruktur. Kontaktieren Sie uns!

Und zum Schluss noch zwei Tipps für eine schnellere Internetverbindung

  • Anstatt alle Tabs immer im Browser anzusammeln, setzen Sie ein Lesezeichen oder fügen Sie die Seite zu Ihrer Leseliste hinzu.
  • Löschen Sie regelmässig den Cache und Ihren Verlauf.

Wir wünschen Ihnen mit diesen Tipps nun ein schönes Surferlebnis – im Internet natürlich.

Hier gehts zur Beratung!

 

Zurück